DGT Awards 2015

DGT Wissenschaftspreis 2015 auf der ITB

Die Gewinnerinnen des DGT-Awards 2015  mit Dr. Frano Ilić, Pressesprecher der Unternehmensgruppe Studiosus (hintere Reihe, 2. von links), sowie DGT-Vorstände. 

 

Auf der Internationalen Tourismus-Börse wurde auch in diesem Jahr wieder der ITB-Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT) e.V. verliehen. Wie in den vergangenen Jahren wurden die besten Arbeiten von Absolventen touristischer Studiengänge und andere Abschlussarbeiten des Jahrgangs 2014/2015 mit touristischer Themenstellung prämiert.  

Die Verleihung des Wissenschaftspreises der DGT 2015 erfolgte im Rahmen des Young Professsionals Day  am Mittwoch, den 4. März 2015 auf der ITB Berlin.

  

Glückwünsche des DGT-Vorstandes zu dieser besonderen Leistung gehen an:

Anna Klein, Universität Hohenheim - beste Dissertation

Julia Zraunig, Management Center Innsbruck - beste Nachwuchsarbeit

Elisabeth Mandl, FH Johanneum, Graz - beste Arbeit zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus

Angela Semrajc, Management Center Innsbruck - beste Arbeit zum Thema eTourismus (Sonderpreis)

 

Ausschreibung DGT-Award 2015

 

  

Preisträgerinnen 2015

 

Kategorie "Beste Dissertation"

Anna Klein, Universität Hohenheim, Deutschland:

Lifestyles of Health and Sustainability. Gestaltung touristischer Angebote unter Berücksichtigung der LOHAS

Seit der Beschreibung der Lifestyles of Health and Sustainability (LOHAS) durch Ray und Anderson (2000) wurde der Begriff LOHAS von der Marketingbranche mit großer Begeisterung aufgenommen. Trotz zahlreicher Untersuchungen gab es bisher allerdings wenig wissenschaftliche Forschung zu den LOHAS, insbesondere in Bezug auf ihr Reiseverhalten und ihre Reisepräferenzen.

Diese Lücke schließt die vorliegende Dissertation. Ihre Autorin widmet sich zwei übergreifenden Fragen – wie reisen die LOHAS und wie können sie identifiziert werden? Auf der Basis einer Online-Umfrage unter den Nutzern von den wichtigsten LOHAS-Portalen wird ein Reiseprofil der nachhaltigkeitsbewussten Konsumenten skizziert. Besonders spannend sind die Ergebnisse im Hinblick auf die Präferenzen bei der Wahl einer Unterkunft. Hier zeigt sich der hohe Stellenwert der Nachhaltigkeitsaspekte einer Unterkunft wie z.B. Verpflegung mit Bio-Lebensmitteln. Darüber hinaus entwickelt die Autorin ein Instrument zur Identifizierung der LOHAS – bis jetzt die einzige, öffentlich zugängliche Methode, die auf der Basis theoretisch abgesicherter Annahmen erarbeitet und anschließend empirisch geprüft wurde.

Diese Arbeit wird gesponsert von der DGT e.V.

 

  

 

Kategorie "Beste Nachwuchsarbeit"

Julia Zraunig, Masterarbeit, Management Center Innsbruck

Anforderungen an Führungskräfte im Tourismus - Leadership aus Sicht der Generation Y

Die Generation Y tritt derzeit als jüngste Generation ins Berufsleben ein, und bringt Unternehmen eine Reihe von Zukunftspotenzialen und strategischen Wettbewerbsvorteilen. Diese Generation hat besondere Anforderungen an Unternehmen, aber auch ganz explizit an ihre Vorgesetzten. Ausgehend von den in der Literatur erwähnten Führungstheorien wird im Zuge der Arbeit detailliert auf die Eigenschaftstheorie der Führung eingegangen, der touristische Arbeitsmarkt beleuchtet, sowie die Besonderheiten des Tourismus und der wissenschaftliche Status Quo der Generation Y erörtert. Der empirische Teil überprüft, welche Eigenschaften und Kompetenzen eine Führungskraft im Tourismus mitbringen soll, um Mitarbeiter der Generation Y ansprechen zu können. Die Ergebnisse zeigen, dass Generation Y weitestgehend die in der Literatur erwähnten Anforderungen bestätigt. Die Beschäftigung mit der eigenen Persönlichkeit und dessen Wirken auf andere, sowie ein aufgeschlossenes Verhalten gegenüber den Anforderungen der einzelnen Generationen wird zukünftig auf einem umkämpften Arbeitnehmermarkt von entscheidender Bedeutung sein.

Diese Arbeit wurde gesponsert von Studiosus und der DGT e.V. 

 

 

 

Kategorie "Beste Arbeit zum Thema Nachhaltigkeit im Tourismus"

Elisabeth Mandl, Bachelorarbeit, FH Joanneum, Österreich

SuSTRAYnability? An analysis to figure out if Stray Ltd can be regarded as a sustainable backpacking tour operator

Die Bachelorarbeit „SuSTRAYnability?“ beschäftigt sich mit der Forschungsfrage, ob das Unternehmen Stray Ltd, welches geführte Busreisen durch Neuseeland für abenteuerlustige Rucksackreisende anbietet, zu einer nachhaltigen Tourismusentwicklung beiträgt.

Um die Forschungsfrage zu beantworten, wurde eine Nachhaltigkeitsanalyse durchgeführt, welche ökologische, soziale, ökonomische und politische Kriterien umfasst. Im Zuge dieser Analyse wurden Fragebögen an die MitarbeiterInnen und Reisenden verteilt sowie Gespräche mit der Geschäftsleiterin geführt. Schon während der Analyse wurde das Bewusstsein der MitarbeiterInnen und Reisenden für nachhaltiges Handeln gesteigert und es wurden Verbesserungsvorschläge, beispielsweise betreffend die Mülltrennung in den Reisebussen, eingebracht.

Laut den Ergebnissen der Analyse trägt Stray Ltd zu einer nachhaltigen Tourismusentwicklung bei, wobei sich das Unternehmen auf ökologische Aspekte fokussiert. Die Arbeit dient als Leitfaden für andere touristische Unternehmen, welche Nachhaltigkeit ebenfalls erfolgreich in ihre Unternehmensstrategie integrieren wollen.

Diese Arbeit wurde gesponsert von Studiosus.

 

 

Beste Arbeit zum Thema "eTourismus"

Angela Semrajc, Masterarbeit, Management Center Innsbruck

Mobile ethnography as a research tool to capture multichannel customer experiences in an online environment

Ziel dieser Arbeit ist es mobile Ethnographie auf seine Eignung als Forschungsinstrument für die Messung von Online-Multichannel-Kundenerlebnissen zu untersuchen. Diese empirische Studie vergleicht mobile Ethnographie mit den zwei etablierten Usability-Testmethoden Thinking-Aloud-Protokoll und Screen-Tracking. Diese Methodenkombination wurde ausgewählt, da sie sich in ihren Stärken und Schwächen ausbalanciert. Die Ergebnisse der Studie deuten auf die Eignung von mobiler Ethnographie zur Evaluierung von Online-Kundenerlebnissen hin, da sie vergleichbar mit jenen der etablierten Methoden sind. Die Verwendung der eigenen personalisierten Geräte bei mobiler Ethnographie ermöglicht eine realitätsnahe Erfassung des Kundenerlebnisses, bei dem die User kontextuelle Einblicke in die Situation, in der sie die Webseite evaluieren, mit einfließen lassen und das Dokumentationsformat sowie die Kontaktpunkte selbst festlegen können. Einen Nachteil stellt der zusätzliche Zeitaufwand durch den Dokumentationsprozess dar. Es wird empfohlen mobile Ethnographie in Kombination mit anderen Methoden anzuwenden, um im Hinblick auf Triangulation, tiefe Einblicke in komplexe Kundenerlebnisse zu generieren.

Diese Arbeit wird gesponsert von Amadeus.

 

 

Einreichungen ITB Wissenschaftspreis 2015